Gratulation zum ausgezeichneten Konzert in der Börse Hannover. Das Bamberger Streichquartett gehört für mich zu den Spitzenensembles. Haydn und Mozart exzellent und das Quartett von Dvorak zum Schmelzen.
Annelise Lehrmann, 30.11.2022

Was für ein wundervolles Konzert im Rittersaal auf der Kaiserburg in Nürnberg am 26.11.22. Das Bamberger Streichquartett spielte uns direkt ins Herz. Die Moderationen des Cellisten haben das Ganze noch veredelt. Danke für diese Sternstunde!
Josef und Maria Neumann, 30.11.2022

KERZENLICHTKONZERTE Kultureller Hochgenuss VON UNSEREM MITARBEITER JOSEPH BECK Litzendorf — Die 47. Litzendorfer Kerzenlichtkonzerte boten in der barocken Dientzenhoferkirche St. Wenzeslaus Barock und Klassik auf höchstem Niveau. Als 1975 der Cellist der Bamberger Symphoniker Karlheinz Busch diese Konzertreihe in Absprache mit dem damaligen Pfarrer Josef Panzer realisierte, wurde ein kultureller Baustein gesetzt, der bis heute bei Musikfreunden Bewunderung auslöst. Besucher aus Nah und Fern kamen zu den drei Konzerten in diesem Jahr. Das Mozart-Konzert am Freitag überzeugte durch die feine Klangnobles des Bamberger Streichquartetts sowohl im Quartett d-Moll KV 421 als auch beim meisterlichen Zusammenspiel mit dem Klarinettisten Günther Forstmaier. Am Samstag hörte man ein Programm, das selten im Live-Konzert angeboten wird, nämlich drei Suiten für Violoncello solo von Bach. Karlheinz Busch spielte diese extrem schwer zu spielenden barocken Meisterwerke mit einer grandiosen Überlegenheit. Im letzten Konzert am Sonntag kam dann Musik von Antonio Vivaldi. Hier waren das Bamberger Streichquartett und Natalia Solotych, Cembalo, die Protagonisten. Solist war hier Milos Petrovic, der Primarius des Quartetts als virtuoser Klangzauberer. Er spielte als Zugabe eine Solosonate für Violine von Eugène Ysaÿe.
Joeph Beck, 27.10.2022

Habe die drei Konzerte der Litzendorfer Kerzenlichtkonzerte (14.-16-10.2022) besucht und bin mehr als begeistert. Das Mozart-Konzert am 14.10. bestach durch die feinen Nuancen des Quartettklangs und den hervorragenden Klarintetttist Günther Forstmaier. Die drei Solosuiten für Violoncello von Bach am 15.10.wurden meisterhaft gespielt von Karlheinz Busch. Im Schluusskonzert am 16.10. dann Vivaldi pur. Diese Musizierlust der Musiker des Bamberger Streichquartetts und von Natalia Solotych am Cembalo war hroßartig. Selten habe ich die Vier Jahreszeiten so plastisch und temperamentvoll gehört. Sie Zugabe vom Primarius Milos Petrovic mit einer Solosonate von Eugène Ysaÿe war einfach sensazonell gut gespielt. Unvergessliche Aebende. Danke für alles!
Hans Baldun, 18.10.2022

Hallo Herr Busch, ich war mit meiner Frau am Donnerstag im Sommerkonzert in Oberschwappach. Es war für mich das tollste Konzert das ich bisher erleben durfte. Ich bin sowieso großer Oboen Fan, höre schon immer Albrecht Mayer und andere. War auch von Andrey Godik begeistert. Was aber Frau Minkyung Sul geboten hat, machte mich fast Sprachlos. Ich bin immer wieder von Ihrer Leidenschaft, mit der Sie durch das Programm führen geflasht, ich könnte Ihnen stundenlang zuhören. Vielen Dank für diesen schönen Abend. Grüße aus Franken Helmut Kurth
Kurth Helmut Zeil a. Main, 18.6.2022

Wir waren im 2019 zum ersten Mal in einem Konzert von BSQ und waren total begeistert. Seitdem besuchen wir die Konzerte im Kreuzgang der Karmelitenkirche regelmäßig und auch das letzte Konzert am 22.5.2022 hat uns sehr gefallen. Vivaldi meisterhaft gespielt. Die Moderation des Cellisten Herrn Busch ist einzigartig und trägt zu der fantastischen Stimmung bei. Besonders toll finden wir, dass der Organisator persönlich die Gäste begrüßt. Wir freuen uns jetzt auf die nächsten Konzerte.
Begeisterte Gäste, 22.5.2022

Wir haben alle drei Konzerte der Litzendorfer Kerzenlichtkonzerte (15.-17.10.2021) besucht. Jedes Konzert war ein Erlebnis: Das Barock-Konzert am Freitag mit Andrey Godik, Oboe, und dem Trio Aureum glanzvoll und stilistisch stimmig. Das Samstagskonzert mit Anna Carewe, Cello, und Oli Bott, Vibraphon, ebenfalls großartig und mit ganz neuen Klangfarben. Das Sonntagskonzert hat uns am stärksten berührt mit Mozarts Requiem in einer zeitgenössischen Bearbeitung für Streichquartett und einem Choral von Bach. Das Bamberger Streichquartett gehört für uns zu den Lieblingen unter den Ensembles. Sein Klang hat wirklich einen besonderen, kostbaren Zauber. Großartig!
Johannes und Gertrud Fink, 24.10.2021

Herzlichen Dank für das 6. Bamberger Sonntagskonzert "Klassik im Kreuzgang" am 05.09.2021. Das Dissonanzenquartett von Mozart haben wir noch nie so packend und ausdrucksstark gehört. Der langsame Satz hat uns besonders tief berührt. Und endlich ein wirklich rasanter und schneller Schlusssatz! Großes Kompliment dem neuen Primarius Milos Petrovic. Ein wirklicher Gewinn für das lebendig musizierende Bamberger Streichquartett. Freuen uns auf weitere Konzerte.
Horst und Elena Bönisch, 7.9.2021

Freuen uns schon auf das 2. Sonntagskonzert am 27.06. um 11 Uhr im Kreuzgang des Karmelitenklosters Bamberg mit Schubert und Dvorak. Und dann beginnen bald die Konzerte in der Orangerie von Schloss Seehof /Start 28.07.). Einige Konzerte habe wir schon gebucht. Freuen uns riesig!
Brigitte Schnur, 23.6.2021

Ich selbst, und meine Freunde vom Bamberger Streichquartett warten sehnsüchtig auf den Beginn der Live-Konzerte. Wir vermissen Euch sehr!! Die Fangemeinde.
Lothar Guthmann, 22.4.2021