Nach dem Matineekonzert am 28.3.10 im Spiegelsaal der Harmonie habe ich sofort versucht mehr über dieses Quartett zu erfahren (ich war als Tourist in Bamberg). Ich wurde (Google sei gedankt) fündig. Jetzt kann ich den Musikern herzlich danken. Ich kann mich kaum erinnern so ein intensives und spannendes Programm zu erleben. Die letzten Quartette der Wiener Klassiker sind nicht nur geschliffene Diamanten, sondern auch zutiefst nachfühlbare Seelenlandschaften. Das Quartett war überragend, mehr: einfach Weltklasse. So ein wundersamer Klang (wann hört man schon so ein weiches, dunkles Timbre, das von innen leuchtet). Dazu lebendinges Musizieren mit Verve, perfekter Intonation und traumwandlerisch perfektem Zusammenspiel. Dass der Cellist ein halbe Stunde vor dem Konzert frei und mit brennendem Herzen über die Quartette sprechen kann und dabei ein solche Spannung erzeugt, ist auch sensationell. Fazit: Dieses Konzert wird mir immer in Erinnung bleiben. Danke für diese grandiosen Musiker der Bamberger Symphoniker.
Wilhelm Neubauer, 29.3.2010

Wir waren in der Basilika Vierzehnheiligen am 7.3.2010. Zum ersten Mal sahen wir diese prächtige Barockkirche von Balthasar Neumann. Ein Wunder an Licht, Farben und Formen. Die Passionsmusik ´Die sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze´ von Joseph Haydn hat uns tief bewegt. Die Texte von Erzbischof Dr.Ludwig Schick waren tief empfunden und brannten uns ein. So kam das Leiden und Sterben Jesu in Musik und Texten erneut in unser Bewußtsein. Von tiefen Herzen Dank für die großartige Leistung der Musiker des Bamberger Streichquartetts und Dank für die berührenden Worten unseres Erzbischofs.
Johannes und Maria-Anna Schuster, 25.3.2010

Vielen Dank für die mit viel Leben erfüllten Einführungen in die hervorragenden Darbietungen im Historischen Rathaussaal am 6.3.2010 in Kronach.
Fugmann Petra, 7.3.2010

Als Gast im Konzert am 17.1.2010 (Kirchentellinsfurt) war ich begeistert von den fabelhaften Darbietungen des Bamberger Streichquartetts. Besonders das erschütternde Werk von Schostakowitsch (f-Moll op. 122) hat mich tief bewegt. Dafür danke ich den ausgezeichneten Musiker.
Wolfgang Reuter, 20.2.2010

Seit Jahren besuchen meine Frau und ich das ´Festliche Neujahrskonzert´ in der Kirche von Bubenreuth. In diesem Jahr genossen wir besonders das wunderbare Klarinettenquintett von Mozart. Aber auch das unbekannte Gyrowtz-Quartett gefiel uns sehr. Wieder ein Hochgenuss diese wunderbaren Musiker des BSQ zu erleben. Günther Forstmaier ist ein Weltklasseklarinettist. Solche Klangfarben habe ich noch nie auf der Klarinette gehört. Die Moderationen von Karlheinz Busch sind sowieso immer Extraklasse.
Rupert Mayerhofer, 15.1.2010

Das Weihnachtskonzert am 20.12.09 in der Villa Sommerach mit dem Bamberger Streichquartett war sensationell! Der klassische Teil mit Mozart und Haydn und dem unbekannten Gyrowetz-Quartett, aber auch der barocke Teil begeisterten mich und meine Freunde. Danke für diese wunderbare Musik un diese überragenden Musikern!
Ralph Lachner, 25.12.2009

Vielen Dank für das schöne Konzert in KU.
Roland König, 28.11.2009

Wir haben das Konzert im Stadtschloss von Lichtenfels besucht (31.10.09) und waren total begeistert. Die wunderbare Solo-Oboistin Barbara Bode, die hochmusikalische Cembalistin Natalia Solotych, aber besonders das grandiose Bamberger Streichquartett waren fantastisch. Einfach Superklasse! Große Vorfreude auf die kommenden Konzerte mit den Elitemusikern der Bamberger Symphoniker. Diese Musiker sind wahrlich eine klingende Visitenkarte des berühmten Orchesters. Hans und Frieda Harmann, 21.11.2009
Hans und Frieda Harmann, 21.11.2009

Wir freuen uns schon wieder auf das Festliche Silvesterkonzert 2009 um 21 Uhr. Wir würden gerne wissen, was gespielt wird. Bestimmt, wie im jeden Jahr, wunderbare Kammermusik. Allein zu wissen, dass unser geliebtes Bamberger Streichquartett spielt, erhöht schon die Vorfreude. Wir sind treue Fans und in fast jedem Konzert des BSQ dabei. Dank den fabelhaften Musiker der Bamberger Smphoniker!
Norbert und Jutta Gleißner, 30.10.2009

Ich konnte alle drei Konzerte der Litzendorfer Bachtage besuchen. Die Atmosphäre in der von Kerzen erleuchteten barocken Kirche von Litzendorf ist wirklich einmalig. Dort Musik zu hören, erzeugt ein seltenes Gefühl der Innerlichkeit. Das Bamberger Streichquarett mit Haydn spielte großartig. Natalia Solotych am Cembalo gefällt mir sehr, und der Bariton Henryk Böhm besitzt eine große Aussstrahlung und eine wunderbare, dunkel timbrierte Stimme. Das Samstagskonzert mit den Windsbacher Knabenchor dann der musikalische Höhepunkt. Dieser Chor ist einfach Weltklasse. Karl-Friedrich Beringer als Leiter des Chors formt diese jungen Menschen zu einer Einheit, die Staunen läßt. Die Zwischenmusiken durch das Bamberger Streichquartett lockerten das Konzert wohltuend auf. Das Sonntagskonzert dann mit `Perlen des Barock`pure Trompetenglanz mit Markus Mester, Trompete und Wieland Hofmann, Orgel. Karlheinz Busch spielte zwei Barocksonaten (Vivaldi und de Fesch) souverän und klangschön. So wurden die Litzendorfer Bachtage 2009 zu einem echten Ereignis. Dank an alle beteiligten Musiker!
Friedrich Lorach, 10.10.2009