Zufällig fand ich die Webseite des `Bamberger Streichquartetts´ im Internet. Ein gute Gelegenheit diesen vier Musikern zu danken für viele Konzerte, die ich in Schloss Seehof, Kreuzgang der Karmelitenkirche in Bamberg, Litzendorf und auch im Umkreis schon gehört habe. Immer bin ich beglückt über die stimmige Musikauswahl und die gelungenen Interpretationen. Jetzt bin ich `süchtig´nach dem BSQ und komme, wenn möglich, zu allen Konzerten. Das `í-Tüpfelchen´ ist natürlich die Moderation von Herrn Busch. So wird Musik noch komplexer und reicher.
Maria Guldner, 1.10.2010

Meine Frau und ich haben zwei der Konzerte der Litzendorfer Bachtage 2010 besucht. Allein die stimmungsvolle Barockkirche ist ein Besuch wert. Dort bei Kerzenlicht Musik zu hören, ist ein Ereignis. Wir hörten das Konzert `Bach meets Piazzolla´ und `Bach-Brahms´. Es waren Konzerte auf höchstem Niveau. Das Bamberger Streichquartett überrascht uns immer wieder mit dieser wundervollen Klangkultur. Aber auch die Camerata Bamberg, die grandiose Oboistin Barbara Bode, der Bassbariton Henryk Böhm und schließlich der Klarinettist Günther Forstmaier musizierten wirklich vollendet. Große Begeisterung, und schon jetzt Vorfreude auf das Festliche Silvesterkonzert in der Oberen Pfarre in Bamberg. Wir freuen uns immer aufs Neue das BSQ zu erleben.
Norbert Pürzer, 21.9.2010

Freue mich schon auf die Litzendorfer Bachtage vom 15. bis 18. September 2010. Die Wahl ist schwer, weil mich eigentlich jedes Programm interessieren würde. Ich wünsche den Musikern viel Erfolg und danke für die vielen tollen Kammerkonzerte mit dem phänomenalen BSQ in und um Bamberg.
Gerhard Tischner, 10.9.2010

Wir besuchten das Konzert ´Musik zum Träumen´ im Rahmen des Kammermusikfestivals `Sommerserenaden Schloss Seehof` am 1.8.2010. Der Innenhof des Schlosses besitzt einen seltenen Zauber: Eine Zeitreise ins 18. Jahrhundert. Nichts erinnert dort an die schnelle, laute Welt draußen. Das Bamberger Streichquartett hat so vollendet schön gespielt, dass wir uns wundern, dieses Ensemble nicht auf allen Weltpodien präsent ist. Wunderschöne Klanggestaltung, makellose Intonation und tiefe Musikalität haben den Abend unvergessen gemacht. Die Moderation des Cellisten Karlheinz Busch sollten gesammelt und veröffentlicht werden, denn seine lebendigen Eräuterungen zu den Werken sind sensationell gut. Die neue CD mit den sechs frühen Quartetten von Mozart (KV 155 - KV 160) haben wir nach dem Konzert gekauft und schon auf der Heimreise im Auto gehört: Großartig und phänommenal gespielt. Schade, dass wir aus Hamburg auf der Durchreise kommend, nicht öfter dieses großartige Quartett aus Bamberg hören können. Wir kommen aber so bald als möglich wieder!
Florian Werter und Karin Sonau, 2.8.2010

Das Konzert in der Orangerie von Schloss Seehof (\"Populäres Klassikkonzert\") am 2.7.2010 war ein Erlebnis. Der Klarinettist Günther Forstmaier ist Weltklsse. Das Bamberger Streichquartett spielte auf so hohem Niveau, wie es eine große Zeitung schrieb (siehe Presse): \"Das Bamberger Streichquartett ist das zur Zeit wohl beste deutsche Orchesterquartett\". Dem kann ich nichts zufügen! Einfach überragend.
Georg Dippold, 3.7.2010

Da schließe ich mich der Dame im `Gästebuch`davor an! Ich war im 3. Sonntagskonzert am 20.6.2010 im Kreuzgang der Karmelitenkirche und habe das originelle Quartett von Gyrowetz gehört (ich kannte nicht einmal den Namen!), dazu das poetische Quartett op. 12 von Mendelssohn und einen mexikanischen Tanz, komponiert vom 1. Geiger des Quartetts. Das Bamberger Streichquartett war einfach Spitzenklasse. Gratulation!
Andreas Mühlbauer, 21.6.2010

Mit meiner Freundin waren wir im 2. Sonntagskonzert am 6.6.2010. Der romanische Kreuzgang der Karmelitenkirche in Bamberg ist ein historisches Juwel. Dort Musik zu hören, war ein großes Glück. Quartette von Mozart, Haydn und Beethoven wurden vom Bamberger Streichquartett phantastisch gespielt. Die vier Musiker sind eine klingende Visitenkarte für das weltberühmte Orchester.
Rosmarie Panter, 20.6.2010

Das Open-Air-Konzert im Hof der Kaiserpfalz in Forchheim am 6.6.2010 war wieder Spitze! Ausgezeichnete Musiker und ein herrliches Programm. Was wünscht man mehr! Das Wetter hat mitgespielt und Karlheinz Busch hat wieder witzig und spannend moderiert. Das Quartett gehört für uns zu den besten ihres Faches.
Michael und Edith Pfeifer, 8.6.2010

Frage an das Bamberger Streichquartett: Ich kenne den Komponisten Adalbert Gyrowetz nicht. Lese gerade seine Biographie im Lexikon, kenne aber keine Musik von ihm. Bin so gespannt auf das Quartett am 21.5.2010 in der Orangerie von Schloss Seehof. Freue mich schon sehr auf das Festival. Für mich sind es die ´Festspiele des Herzens´. Endlich ohne Stars und Schickimicki-Getöns. Einach nur ehrliche, echte, tiefe Musik - ohne Eitelkeiten. Danke dem Intendanten dieser Festivals.
Hermann Singer, 10.5.2010

Gerade blättere ich die Webseite des Bamberger Streichquartetts durch und stoße auf das `Gästebuch´. Dort will ich meine Gedanken festhalten. Ich war beim Konzert in Nürnberg (30.3.2010)und hörte die `Sieben letzten Worte unseres Erlösers am Kreuze´von Joseph Haydn mit den Texten von P. Anselm Grün. Es war außerordentlich! Die Musiker des Quartetts spielten so fein und verinnerlicht, mit einer selten zu hörenden Klangschönheit und höchstem Ausdruck, und Pater Anselms Texte haben mich tief berührt. Gerne würde ich an dieser Stelle (St. Georg) wieder dieses überragende Ensemble hören. Bitte wieder hier musizieren! Dank für dieses besondere Passionskonzert.
Dr. Gottfried Neuberger-Schanze, 12.4.2010