Meine Frau und ich waren unter den vielen Besuchern des "Festlichen Silvesterkonzerts" in der Oberen Pfarre. Die Atmosphäre dieser herrlichen Barockkirche vermittelt dort einen spirituellen Zugang zur Musik. Die Werke waren fein ausgesucht und haben unser Herz erreicht. Das BSQ hat wieder wundervoll musiziert: fein zieseliert, sehr gute Intonation und mit geistvoller Musikalität. Die Flötensolisten ( Alja Velakaverh und André Salm) waren exzellent, wobei der Flötenton der Solistin etaws ganz kostbares ist! Die Bearbeitung der letzten Haydn-Sinfonie (Nr. 104) als Quintett mit Hammerklavier war eine echte Entdeckung, und Raúl Teo Arias als Violinsolist im 4. Brandenburgischen Konzert von Bach war ebenfalls hervorragend. Alles in allem: Ein Konzert der Extraklasse! Wir kommen wieder!
Walter Renner, 2.1.2007

Danke, dem BSQ für eine himmlische ßberraschung am Freitag, dem 15.12.2006 ca.11.50 .Uhr.

Es gibt Momente im Leben da sind Worte unpassend, es können nur Herz und Seele sprechen, die überlaufen vor Glück und Freude.
Dieses wunderschöne Geschenk werde ich in meinem Leben nicht vergessen.
Dem BSQ wünsche ich mit meinem ganzen Herzen :
Ein glückliches Jahr 2007.
SCH.C., 2.1.2007

Ich war Gast im Wohnstift Rathsberg in Erlangen und habe dort am 13.11.06 das Konzert mit dem Bamberger Streichquartett gehört. Das frühe Mozartquartett war schon wunderschön musiziert, aber das große d-Moll Quartett von Schubert ("Der Tod und das Mädchen") habe ich noch nie so packend und hinreißend gehört.
Technisch auf höchstem Niveau, faszinerten mich die klanglichen Nuancen, das extreme Pianissimo und der rhythmische Drive. Alle vier Musiker spielen auf gleich hohem Standard. Besonders beeindruckend fand ich die einleitenden Worte zum Schubertquartett durch den Cellisten. Er verhalf den zahlreichen Zuhörern zu einem neuen Verständnis und der hermeneutischen Vernetzung dieses Meisterwerks. Alles in allem: Bravissimo!
Joseph Müller-Thorsten, 16.11.2006

Der Eindruck war so stark und intensiv, dass ich gleich nach dem Konzert meinen Laptop eingeschaltet habe und tatsächlich die Website des BSQ entdeckte. Das Gästebuch dieses Quartetts gibt mir die Möglichkeit, meine Begeisterung zu artikulieren. Ich bin mit einer Reisegruppe aus der Schweiz auf einer Europatour und gerade sind wir in Bamberg. Auf das Konzert mit dem BSQ haben sich alle Reiseteilnehmer besonders gefreut, kennt man doch das berühmte Orchester von seinen Auftritten in der Schweiz. Ich, und alle meine Begleiter sagten nach dem Konzert mit dem BSQ übereinstimmend: So eine überragende Qualität und einen solchen musikalischen Hochgenuß hätten wir nicht erwartet. Dieses Bamberger Streichquartett gehört zu den besten Ensembles weltweit. So fein und differenziert habe ich seit Jahren keine Kammermusik mehr gehört. Ein Bravo diesen vier Spitzenmusikern. Wir hoffen, dass das BSQ bald in die Schweiz eingeladen wird und wir wollen gerne die Weichen dazu stellen.
Die Moderationen vom Cellisten waren das "Sahnehäubchen" auf dieses Ausnahmekonzert.
Jürgen Profallü, 21.10.2006

Das Konzert in Biedenkopf am 8. 10. 06 habe ich mit großem Interesse gehört. Da ich mich für den Komponisten Friedrich Kiel sehr interessiere, war ich auf sein 2. Streichquartett in Es-Dur gespannt. Die Aufführung durch das BSQ war sehr beeindruckend und spannend. Trotzdem erlaube ich mir eine kleine Kritik: Der 4. Satz schien mir deutlich zu schnell gespielt. Er wirkte dadurch hektich und atemlos. Mag sein, dass es eine Metronomangabe gibt (ich weiß es nicht), aber selbst dann sollte ein Tempo immer vom musikalischen Gehalt her bestimmt werden.In diesem rasenden Tempo kamen die lyrischen Teile nicht genug zum "Singen". Mozart und Haydn waren sehr, sehr schön. Insgesamt war es ein sehr gelungener Quartettabend.
Johanna Müller-Schlüter, 11.10.2006

Leider finden wir unter "Termine" keine aktuellen Hinweise auf Konzerte mit dem BSQ. Bitte nachtragen!!! Die Konzerte in Litzendorf (Bachtage) haben unser Herz erfüllt mit größtem Glück. Danke für diese drei wundervollen Konzerte. Endlich stellt mal jemand Bach ins Zentrum! Sind schon gespannt, was uns im nächsten Jahr erwartet.
Hans und Jana Schmutzler, 7.10.2006

Endlich komme ich dazu, dem BSQ zu schreiben, wie sehr mir das 1. Konzert der "Litzendorfer Bachtage" gefallen hat (22.09.06). Die schöne Kirche mit ihrer feinen Akustik und die wunderschöne Musik von Bach und Mozart haben mich begeistert. Freue mich schon darauf, das BSQ wieder zu hören.
Martin Schilli, 6.10.2006

In der SZ las ich von den "1. Litzendorfer Bachtagen" und rieb mir verwundert die Augen: In der Nähe des erzkatholischen Bamberg in einer barocken Dorfkirche (natürlich katholisch) widmet man eine neue Konzertreihe dem "5. Evangelisten der protestantischen Kirche" J.S. Bach. Das machte mich neugierig und so reiste ich fast 200 km zum Konzertort. Um es in einem Satz zu sagen: Das Konzert mit dem (evangelischen) Windsbacher Knabenchor war sensationell und das mir dahin unbekannte "Bamberger Streichquartett" hat einen vorzüglichen Mozart gespielt.
So bin ich "auf den Geschmack" gekommen und werde auch 2007 wieder diese zauberhafte Dientzenhoferkirche ansteuern. Dazu hat man mir verraten, kann man das BSQ auch in Schloss Seehof erleben. Na denn: Gute Gründe, herrliche Musik zu hören und gleich noch die "schönste Stadt Bayerns", nämlich Bamberg zu besuchen.
Prof. Dr. Fritz Drexel, 3.10.2006

Auch ich habe, zusammen mit meinem Mann, zwei der drei Litzendorfer Bachtage besucht und wir waren total begeistert. Herr Rubinstein, Violine, und Herr Klepper, Cambalo und Hammerklavier, haben wundervoll gespielt, und das Konzert mit dem Windsbacher Knabenchor und dem BSQ war ebenfalls Spitzenklasse.
Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, denn die Idee ist einfach wundervoll. Wann hört man schon einmal die Kammermusik von Bach in so einer schönen Dorfkirche. Dem Erfinder und künstlerischen Leiter Karlheinz Busch gehört unsere große Bewunderung. Er hätte längst einen Kulturpreis verdient!
Anneliese Maybaum, 2.10.2006

Zu der Idee "Litzendorfer Bachtage" kann ich nur gratulieren. Ich selbst habe das Konzert mit dem Windsbacher Knabenchor und dem BSQ besucht und war hingerissen von dieser klanglichen und künstlerischen Vollkommenheit. Ein Weltklassechor mit einem genialen Dirigenten und ein Streichquartett, das auf höchstem Niveau musiziert: selten bekommt man so beglückendes Konzert angeboten. Noch ein Kompliment an den Cellisten: das "Trommelmotiv" im Andante von KV 464 habe ich noch nie so humorvoll und witzig gespielt gehört. Genau so hat es sich der schalkhafte Mozart gedacht. Einfach Klasse!
Hansjög Geissenhofer, 28.9.2006