Wir haben das Konzert im Kaisersaal von Ottobeuren besucht und möchten uns bei den Musikern des Bamberger Streichquartetts bedanken. So ein feinen Mozart und so einen geistvoll gespielten Haydn ("Lerchenquartett") haben wir selten gehört. Dieses Quartett gehört zur ersten Riege der Orchesterquartette und sollte noch viel mehr ins Zentrum gerückt werden (warum hat der BR das noch gar nicht wahrgenommen und sendet endlich Einspielungen dieses Quartetts?). Auch der Klarinettist hat uns gut gefallen. Das i-Tüpfelchen waren die lockeren und charmanten Moderationen des Cellisten. Gratulation! Das macht ihm so schnell keiner nach.
Wir haben jetzt die Termine auf der Homepage des BSQ gefunden und kommen bestimmt zu anderen Konzerts dieses tollen Ensembles.
Wolfram und Christina Mendel, 22.6.2007

Vielen Dank für die wunderschönen Konzerte in Schloß Seehof!
Der Besuch der "Romantischen Nacht" mit dem Streichsextett und des Klavierabends mit Matthias Kirschnereit waren ein Erlebnis und seelischer Gewinn!
Die Moderationen waren informativ und unterhaltsam. Danke!
Dr. Beate & Hans Christian Forsbach, 30.5.2007

Ich habe vier der sechs Konzerte des Festivals "Frühling in Schloss Seehof 2007" besucht und alle waren ein Hochgenuß. Gratulation an alle beteiligten Künstler und besonders an den Organisator: eine Meisterleistung, die auch einmal öffentlich gewürdigt werden sollte.
Eberhardt Klein, 30.5.2007

Noch ganz unter dem Eindruck des gestrigen Konzerts (26.5.07) in Schloss Seehof ("Frühling in Schloss Seehof") möchten wir uns bei den hervorragenden Musikern bedanken. Wir sind zur Zeit Gast in der schönen Stadt Bamberg und nutzten die Gelegenheit, die Musiker des Bamberger Streichquartetts kennenzulernen. Das Motto: "Von der Wiener Klassik zum Wiener Walzer" hat uns schon sehr gefallen, aber die Aufführung übertraf weit unsere verwöhnten Erwartungen, da uns München ein sehr hohes künstlerisches Niveau bietet. Dieses Bamberger Streichquartett mit seinem exzellenten Primarius Raúl Teo Arias und den drei übrigen Spitzenmusikern braucht keinen Vergleich zu scheuen. Mozart und Haydn waren subtil, klangfein, blitzsauber und hinreißend musikalisch gespielt, und das Polka, Ländler und Walzerprogramm war vom Feinsten. Kein Wunder, dass die Zuhörer so enthusiastisch applaudiert haben. Die Moderationen des Cellisten sind Weltklasse. Schon allein deshalb müßte man kommen! Jetzt freuen wir uns auf die Sommerserenaden und haben uns auch schon zwei Programme ausgesucht.
Drs. Gerhard und Marianne Gunthmann, 27.5.2007

Als Tagesgäste der Stadt Bamberg besuchten wir das "Bamberger Sonntagskonzert" am 20. 5. 2007 unter dem Motto "Klassik im Kreuzgang". Zunächst waren wir fasziniert von der bilhauerischen Kunst der mittelalterlichen Handwerker, die hier solch eindrucksvolle Figuren geschaffen hatten. Dann begann das Bamberger Streichquartett sein Konzert. Wir kannten dieses Ensemble der Bamberger Symphoniker noch nicht und waren vom ersten Akkord an begeistert. Dieses Quartett verfügt über einen zauberhaften Klang, feinste dynamische Schattierungen und eine geradzu explodierende Musikalität. Super der 1. Geiger (leider konnten wir uns seinen Namen nicht merken), aber auch alle anderen Mitglieder dieses Ensembles sind Extraklasse. Mal sehen, vielleicht besuchen wir das Festival "Frühling in Schloss Seehof". Das Plakat haben wir mit größtem Interesse studiert. Allerdings wohnen wir in der Nähe von Kassel - und das schon ein bißchen weit nach Bamberg. Die Moderationen des Cellisten (Name ??) gefielen uns ausgezeichnet. Sie waren das Sahnehäubchen an diesem Morgen. Große Gratulation allen vier wunderbaren Musiker (die hübsche Bratschistin natürlich eingeschlossen)
Gerhard und Liselotte Müller, 21.5.2007

Als Tourist besuche ich gerade die schöne Stadt Bamberg und entdeckte den Hinweis auf das Konzert "Nachtmusik der Moderne". Da ich ein begeisterter Anhänger der Musik des 20. Jahrhunderts bin, ging ich am Freitag, den 20.4.07 in die Harmonie. Es war ein großartiges Konzert! Die Werke von Alban Berg begeisterten mich schon sehr, aber alles übetraf die Leistung des Bamberger Streichquartetts, das ich erstmals hörte. Gleich nach dem Konzert suchte ich in meinem Laptop nach einer Homepage des Ensembles und fand sie auch. Größtes Kompliment für die wundervolle Darstellung des spätromantischen Quartetts (1905) von Anton Webern. So subtil und farbenreich habe ich das noch nie gehört. Auch die Cellostücke von Webern war fein empfunden und gespielt. Die sechs Bagatellen für Quartett von Webern waren subtil ausgeformt und aquarellhaft nachgezeichnet. Eine fabelhafte Interpretation des Bamberger Streichquartetts, dessen weiteren Weg ich ab jetzt verfolgen werde. Die Moderationen durchden Cellisten ebneten den Weg zu diesen leider noch immer selten gespielten Werken.
Danke für ein unvergessliches Konzert!
Eberhard Förster, 21.4.2007

Zufällig entdeckte ich die Homepage des Bamberger Streichquartetts und das bietet mir die Gelegenheit meinen Dank für ein wundervolles und tief ergreifendes Konzert auszudrücken, das ich in der Stadtpfarrkirche von Gerolzhofen erlebt habe (30.03.07). Das Quartett spielte die "Sieben letzten Worte des Erlösers am Kreuz" op. 51 von Joseph Haydn in einer schier überirdischen Vollkommenheit und Innigkeit, die mir unvergessen bleiben werden. Die Meditationstexte von Pater Anselm Grün führten mich tief in die Erschütterung der Passion Jesu Christi, aber auch in die erlösende Liebe dieses Opfertodes, so wie sie sich in der Musik von Haydn spiegeln.
Da ich ein Mikrofon wahrnahm, möcht ich anfragen, ob ein Mitschnitt zu erwerben ist. Ich werde mich per E-Mail unter dem Link "Kontakt" wieder melden. Danke für dieses großartige musikalische und religiöse Erlebnis.
Elisabeth Müller, 19.4.2007

Meine Frau und ich genossen das Konzert auf der Plassenburg und möchten dem Bamberger Streichquartett unsere große Bewunderung aussprechen über diesen gelungenen Abend. Besonders freuten wir uns über den "Neuzugang". Mit Frau Landsverk hat das Quartett eine optimale Qualität erreicht. So viel Musizierfreude haben wir bei diesem Ensemble noch nie erlebt. Technisch auf höchstem Niveau, "atmen" die Musiker jetzt auch musikalisch gemeinsam. Ein Hochgenuß!
Wir freuen uns auf weitere Konzerte. Hoffentlich werden die Aufführungen mit dem BSQ in Kulmbach eine Tradition, denn schon jetzt, beim 3. Konzert, waren alle Plätze belegt. Ein großer Erfolg für den "Erfinder" dieser Reihe, Herrn Seifert.
Dr. Michael Kröller, 9.4.2007

Der "Musikalische Osterspaziergang" im Festsaal der Plassenburg hat uns total begeistert. Das BSQ mit seiner neuen Bratschistin (ihren Namen konnten wir uns nicht merken und er stand leider nicht im Programm) spielte wie befreit. So heiter, entspannt und klangvoll haben wir dieses Quartett noch nie gehört. Mit ihr hat das Ensemble eine neue, noch nie dagewesene Qualität erreicht. Wir gratulieren!
Das Programm war sehr geschmackvoll und geistreich im 1. Teil (Mozart KV 387 und Haydn op. 64 Nr.5) und heiter bis ausgelassen im 2. Teil (Ländler, Polkas und Walzer von Schubert, Lanner und Strauß). Wir freuen uns schon auf die Konzerte in Schloss Seehof.
Maria und Gerd Winterheimer, 8.4.2007

Wir haben am 17. März 2007 in Marsberg das wundervolle Konzert mit Werken aus Barock, Klassik und Romantik gehört und sind begeistert über das Quartett. Dazu gehört auch die schwungvolle und begeisternde Moderation von Karlheinz Busch. ßber dieses Konzert können wir nur mit großer Freude unseren Freunden berichten.
In diesem Sommer werdfen wir der Einladung von Herrn Busch ins Frankenland folgen und uns ein Konzert in Bamberg anhören.
Vielen Dank für den Kunstgenuß!
Kurt und Elisabeth Bopp, 20.3.2007